DIE DIRIGENTEN

grnder-2

 
In den Anfangszeiten des „Mandolinenclubs Taunusblüte“ spielen Johann E
lzenheimer und Heinrich Gasser, die zu den Gründungsmitgliedern des Orchesters gehören, ihren Mitspielern, von denen viele über keine Notenkenntnisse verfügen, die Repertoirestücke auf ihren Geigen vor. Bald steht jedoch fest, dass der Verein einen Dirigenten braucht.


 

1927 wird Balthasar Ebert aus Eschborn als erster ständiger Dirigent für das Orchester gewonnen. Er widmet sich dieser Aufgabe bis zu seinem Tode.

1954 übernimmt Anton Scherer die musikalische Leitung des Orchesters; ihm gelingt es, das Orchester bis zum 40jährigen Jubiläum im Jahre 1964 auf ein hohes musikalisches Niveau zu führen. Er leitet das MON über 24 Jahre.

Im März 1978 stirbt Anton Scherer. Die musikalische Leitung wird von Fred Witt übernommen, mit dem das Orchester die kommenden zehn Jahre zusammenarbeitet.

Am 6.11.1988 findet das letzte Herbstkonzert unter Leitung von Fred Witt statt; Stefan Schmitt, der bisherige Konzertmeister des Orchesters, übernimmt die musikalische Leitung.
Im März 1998 tritt  Stefan Schmitt von der Orchesterleitung zurück und beendet damit eine erfolgreiche, zehnjährige Zusammenarbeit. Der bisherige Konzertmeister in der 1. Mandoline Uwe Ochs-Bliedtner übernimmt den Dirigentenstab.


helmut
Seit 2002 leitet Helmut Oesterreich das Orchester.
Oesterreich unterrichtet an der Musik - und Singschule in Heidelberg und hat seit 1986 einen Lehrauftrag im Fach Gitarre an der Musikhochschule Frankfurt .Er ist künstlerischer Leiter und Dirigent des „Jugendgitarrenorchesters Baden-Württemberg“ und des „Ensemble GuitArt“ aus Heidelberg. Von 2003 bis 2005 war Helmut Oesterreich künstlerischer Leiter und Dirigent des „World Guitar Ensembles“, seit 2005 des „United Guitar Ensembles“. Als Gitarrist ist er Mitglied der Kammermusikgruppe für Flöte, Gitarre und Gesang „Tres por la musica“.